DER BLIZZARD-VORGANG

Die Technologie Blizzard Flipcore revolutionierte im Jahre 2010 die Kategorie Freeride. Inzwischen haben wir mehr über die unterschiedlichen Skifahr-Stile der Leute gelernt und unsere Kollektion mit dem Ziel entworfen, die besonderen Bedürfnisse und Wünsche der Allmountain- und Freeride-Skiläufer von heute zu erfüllen. Alles ist neu: die Formen, die Materialien, die Verfahren und die Flipcore-Technologien. Dafür steht das umfangreichste Entwicklungs- und Prototypen-Testprogramm in der 70-jährigen Geschichte von Blizzard. Das Ergebnis ist nicht nur ein besserer Ski, sondern eine völlig neue Skilauf-Erfahrung.

Um unsere neue Freeride-Kollektion fachgerecht zu entwickeln, haben wir das umfangreichste Prototyping- und Prüfverfahren unserer Firmengeschichte gestartet. Die Anforderungen der Skisportler von heute sind höher und vielfältiger als je zuvor. Dieser Prozess erforderte das Testen, Korrigieren und Nachprüfen mithilfe möglichst vieler Skifahrer. Von Spitzensportlern der Freeride World Tour, Mitarbeitern von Skishops, Heliski-Führern in Alaska und unserer Initiative „Woman to Woman“ (Von Frau zu Frau) erhielt das interne Team für Produktentwicklung von Blizzard nach und nach die entscheidenden Inputs, mit denen diese neue Kollektion bewertet wurde. Zuhören, Lernen und Innovieren sind die Voraussetzungen, um diesen Prozess umzusetzen und diese Kollektion zu erstellen. Die Herausforderung bestand nicht nur darin, Freeride-Skier herzustellen, die uns gefallen, sondern solche, die jedem gefallen.

Es handelt sich um einen kontinuierlichen Prozess, aber es sind mehr denn je die endlosen Stunden und Tage der Forschung und Konzeptentwicklung, die uns zu einer effektiven Erprobung der Prototypen befähigen. Der Höhepunkt in Form einer ausgezeichneten Umsetzung kann nur anhand einer fundierten und überprüften Verbesserung des ultimativen Designs jedes spezifischen Produkts erreicht werden.

Ein Design- und Konzeptzentrum kann es überall und jederzeit geben. Unser Team wird immer größer und stützt sich nun auf eine diversifiziertere und besser repräsentierte Skigemeinschaft. Wir haben gelernt, dass wir unseren Arbeitsplatz draußen einrichten müssen, um alle erforderlichen Informationen, die eine kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Skier erlauben, nach Österreich weiterleiten zu können.

Jed Duke spricht mit den Teamfahrern und unseren Heliski-Führer-Partnern von ARG in Alaska über einige spezifische Änderungen, die nach der Prüfung einer zweiten Reihe des Prototyps Spur in den Chugach Bergen vorgenommen werden müssen.

Leslie Baker-Brown aus den Vereinigten Staaten beurteilt bei einem besonderen Event im Rahmen der Initiative Women to Women in Portillo, Chile, die Prototypen Black Pearl und Sheeva zusammen mit der europäischen Sportlerin Angelika Kaufman. Leslie ist die Projektleiterin von Women to Women in Nordamerika . Ihren Reisen und ihren Erfahrungen wie diese in Südamerika, die sie mit uns teilt, ist der anhaltende Erfolg unserer Produkte für Frauen zu verdanken.

Wir haben in der ganzen Welt Tests durchgeführt: Chile, Nordamerika, Italien, Österreich, aber es war unsere Partnerschaft mit den Heliski-Führern von Alaska Rendezvous, die uns gewährleistete, dass wir die „weiche“ Schnee-Erfahrung eingefangen hatten, die wir uns für Spur, Rustler 11 und Sheeva 11 vorgestellt hatten.

Diese ständige spielerische Beschäftigung mit Formen und Materialien, die angepasst und verändert werden, ist für unser Produkt- und Testteam aufregend und unterhaltsam. Mit seinem bewährten Know-how und einem wachsamen Auge auf die unbegrenzten Möglichkeiten der Zukunft verpflichtet sich Blizzard, immer nach neuen Wegen zu suchen, um die Erfahrung der Skifahrer zu verbessern.

ISPO Munchen